Zweithor-Berlintouren

Eindrücke von diesem Rundgang:

Graffito an der Oranienstraße
Straßenszene in Berlin-Kreuzberg SO 36.
Bethanien
Erbaut als Krankenhaus, heute ein Künstlerhaus.
Die Thomaskirche
Fassungsvermögen: 3.000 Kirchgänger. Und doch bildeten sich vor und nach dem Gottesdienst keine Schlangen.
Der Luisenstädtische Kanal
Eine bewegte Geschichte: Kanal - Grünanlage - Todesstreifen - Grünanlage.
Der Kinderbauernhof
Hier lernen mitten in Kreuzberg Großstadtkinder das Landleben kennen.

Das wilde Kreuzberg. Im Schatten der Mauer entstand alternatives Leben.

Mit diesem Teil Kreuzbergs verbinden sich Klischees wie Anarchie, Aussteiger, Hausbesetzer, Klein-Istanbul und Randale. Auf Ihrem Stadtrundgang erleben Sie statt der Klischees ein buntes Mosaik unterschiedlicher Lebensformen in einem lebendigen und auch architektonisch bunten Stadtteil.

Die Entwicklung dieser Lebensformen begann mit dem Bau der Berliner Mauer 1961. Von einem Tag auf den anderen war dieser Teil Kreuzbergs an drei Seiten von der Mauer umgeben. Dies prägte seine Entwicklung.

Sie erfahren, welch hochfliegende Pläne die Berliner Stadtväter hier hatten, und wie die etablierte Politik gerade dadurch eine komplett gegensätzliche Entwicklung einleitete.

Sie sehen aus nächster Nähe erfolgreiche alternative Projekte für Kinder und für Erwachsene.

Sie betrachten den Gemüsegarten mit Baumhaus, den ein anatolischer Rentner direkt vor der Berliner Mauer anlegte, und sie hören, warum ihn die West-Berliner Behörden daran nicht hindern konnten.

Sie sehen den Ort, wo einst regelmäßig die Maikrawalle begannen, und Sie erfahren, warum es an diesem Ort seit einigen Jahren am 1. Mai ganz entspannt zugeht. Und warum eine Kreuzberger Moschee ihre Entstehung gerade den Maikrawallen verdankt.

Nebenbei erleben Sie die Metamorphose eines innerstädtischen Kanals aus dem 19. Jahrhundert , der im 20. Jahrhundert zu einer Grünanlage umgestaltet wurde, dann Bestandteil des Todesstreifens an der Berliner Mauer war, und der heute wieder zum Spazierengehen einlädt.

Und Sie erfahren, warum im Kreuzberg des 19. Jahrhunderts die damals größte Kirche der Stadt errichtet wurde.

Schließlich bekommen Sie auf dieser Stadtführung einen Eindruck davon, wie man in West-Berlin nur ein paar Meter von der Mauer entfernt lebte.

Einige der Stationen auf dieser Tour: Kottbusser Tor, Oranienplatz, Bethaniendamm, Thomas-Kirche, Mariannenplatz, Künstlerhaus Bethanien, Heinrichplatz, Umar-Ibn-Al-Khattab-Moschee.

Dauer der Führung: rund 2 Stunden.

Preise (inkl. gesetzl. Mehrwertsteuer):
Gruppenpreise:

Buchungsanfrage